Aktuell aus der Mühlacker Tafel

Tausend Euro von Pflege Daheim, damit der Tafelladen läuft

Freude bei Spender und Empfänger: Dirk Katritze und Thomas Wurzinger von Pflege daheim mit Ladenleitung Thomas Wurzinger

Tausend Euro für den Tafelladen spendet Thomas Wurzinger von Pflege daheim, den „der Tafelladen muss sich selber tragen“. Wurzinger unterstützt in der Weihnachtszeit zum wiederholten Mal die Mühlacker Tafel aus Überzeugung und mit Freude.

Respekt vor dem ehrenamtlichen Engagement im Tafelladen

„Ich habe Respekt vor dem, was die Ehrenamtlichen hier im Tafelladen leisten“, stellt Wurzinger Fest, der sich selbst ein Bild von der Arbeit der Mühlacker Tafel machte. Dabei ist dem Chef des in Enzberg ansässigen ambulanten Pflegedienstes es ein Anliegen, eine regionale Organisation zu unterstützen. Die Spende trägt, dazu bei, die laufenden Kosten des Tafelladens zu decken, so Ladenleitung Thomas Hertzke.

Vielfältige Möglichkeiten, den Tafelladen zu unterstützen

Auf verschiedene Weise kann die Mühlacker Tafel bei ihrer Arbeit für Menschen mit geringem Einkommen unterstützt werden.

Eine Möglichkeit ist, beim Einkaufen etwas mehr ein einzukaufen, als selbst benötigt wird. Dieses „Mehr“ kann in Tafelkörbe in katholischen und evangelischen Kirchen und Gemeindehäusern gelegt oder im Laden abgegeben werden. Bedarf besteht an Hygieneartikeln aller Art.

Eine weitere Möglichkeit sind Zeitspenden in Form von ehrenamtlichem Engagement. Die Möglichkeiten sind vielfältig - ob im Verkauf, als Fahrer oder bei der Vorbereitung der Waren.

 

 

Kinder-Enzkreisführer für Tafelladen-Kunden

© Kirchenbezirk Mühlacker

Der Jugendring Enzkreis e.V. hat der Mühlacker Tafel zu einem Sonderpreis Exemplare des Kinder-Enzkreisführers zur Verfügung gestellt. Bildungsreferentin Larissa Speer brachte diese in den Tafelladen Mühlacker und übergab diese an Thomas Hertzke, die Leitung des Tafelladens.

Gerade für Familien mit geringem Einkommen bieten die Ausflugsziele es im Enzkreis. Deshalb gibt es den Kinder-Enzkreisführer, den der Jugendring Enzkreis e.V. herausgibt, für Tafelkunden dort zum Kauf zu einem Sonderpreis.

 

Mühlacker | Der Enzkreis und der eigene Ort hat viel zu bieten, manchmal mehr, als man kennt. Das zeigt der Kinder-Enzkreisführer des Jugendring Enzkreis e.V.. Ausflüge und tolle Erlebnisse hier in der Region – auch für Tafelladen-Kunden eine feine Sache. Deshalb stellt der Jugendring Enzkreis e.V. der Mühlacker Tafel den Kinder-Enzkreisführer zum Sonderpreis für Tafelladen-Kunden zur Verfügung. „Der Kinder-Enzkreisführer ist für alle Familien im Enzkreis. Gerade für diejenigen mit geringem Einkommen ist es interessant zu sehen, was man im Enzkreis oft kostenlos entdecken kann“, so Larissa Speer, Bildungsreferentin beim Jugendring Enzkreis,. Sie hat den Kinder-Enzkreisführer als Projekt hat.

700 Kinder stellen ihre Lieblingsorte vor

Der Kinder-Enzkreisführer ist ein Schuber mit 22 Heften, für jede der teilnehmenden Enzkreis-Gemeinden ein Heft. Diese fassen die Insidertipps und Lieblingsorte von fast 700 Kindern. Verkaufsstellen im Enzkreis sind die Infotheke des Landratsamtes Enzkreis, das Rathaus Engelsbrand-Grunbach, das Rathaus Maulbronn, Infozentrale, das Rathaus Mühlacker, Infozentrale, das Bürgerbüro Neulingen, die Kulturhalle Remchingen, Kartenbüro und die Initiative für Kinder & Jugendliche in Heimsheim, erreichbar unter vorstand@ikj-heimsheim.de. Der Kinder-Enzkreisführer kann auch Online unter www.jugendring-enzkreis.de beim Jugendring Enzkreis e.V. bestellt werden.

Unterstützung für die Mühlacker Tafel erforderlich

Die Mühlacker Tafel e.V. setzt sich mit dem Tafelladen in der Industriestraße 16 in Mühlacker dafür ein, dass das täglich Brot auf jeden Tisch kommt, in dem sie "überschüssige“, aber qualitativ einwandfreie Lebensmittel einsammelt und diese an Bedürftige weiter gibt. Unterstützung in Form von Lebensmittelspenden und ehrenamtlichem Engagement sind jederzeit willkommen.

Pfadfinder und Kindergärten unterstützen die Mühlacker Tafel

© Mühlacker Tafel

Das Martinsfest und das Patroniziumsfest der Kindergärten und der St. Georgs Pfadfinderinnen in Enzberg haben einen Erlös von rund 1260 Euro erbracht. Für die Hälfte des Betrags wurden Backwaren und Hygieneartikel für den Tafelladen angeschafft, die als Sachspende übergeben wurden.

Mit dem Restbetrag soll dann im Febraur 2017 erneut eingekauft werden. Am Umzug mit Martinsspiel hatten sich rund 250 Kinder, darunter Kinder der Kindergärten Pusteblume und Regenbogen in Enzberg beteiligt. 

© Bild: Mühlacker Tafel

Europa zu Besuch bei Madita und im Tafelladen

© Evangelischer Kirchenbezirk Mühlacker

Jean Lampert berichtet von seinem ehrenamtlichen Engagement in der Diakonischen Bezirksstelle

© Evangelischer Kirchenbezirk Mühlacker

Auch an Details intressiert: Eine Teilnehmerin der Konferenz betrachtet einen Tafelladen-Ausweis

© Evangelischer Kirchenbezirk Mühlacker

Interessierte Zuhörer aus sieben Nationen beim Modell „Tafeladen“

Mühlacker/Enzkreis | 60 Personen aus sieben Nationen besuchten im Rahmen einer Projektkonferenz des EU-Projekts EVOLAQ (Enhancing volunteering actions and quality in Europe project) den sozialen Laden Madita und den Tafelladen, um sich über ehrenamtliches Engagement in diesen Einrichtungen zu informieren.

Zentrale Fragestellung des Projekts ist es, wie die Qualität von freiwilligem Engagement in Europa verbessert werden kann. Dabei wird in diesem Projekt nicht nur geredet, es werden gelingende Praxisbeispiele bei allen Projektpartnern besucht, um Faktoren für ein gelingendes Ehrenamt zu erkennen.

Praktiker bei Madita und im Tafelladen geben Antworten
Konkrete Antworten auf diese Fragen gab es am 26. Oktober bei Madita und im Tafelladen von Praktikern und engagierten Ehrenamtlichen. Das Team der Diakonischen Bezirksstelle stellte gemeinsam mit Thomas Hertzke als Leiter der Mühlacker Tafel und Mitarbeitenden des Tafelladens und von Madita die Konzepte beider Läden vor.

Dabei kamen stellvertretend für die über 100 engagierten Personen in beiden sozialen Einrichtungen Hansjoachim Filitz, Klaus Binder und Jean Lampert zu Wort. Lampert erklärte den Anwesenden, dass er zum einen Zeit habe und zum anderen es ihm Freude macht, Menschen ohne Ansehen der Person, Herkunft oder Religion dabei zu unterstützen, ihr Leben zu bestreiten. Auch wenn er „nicht mehr der Jüngste sei“, so hoffe er doch, noch einige Jahre sich ehrenamtlich engagieren zu können. Bei der Ausstellung von Tafelladen-Ausweisen und der Bearbeitung von Anträgen für Behörden und Ämter ist Jean Lampert bei der Diakonischen Bezirksstelle engagiert.

Neben einem Abstecher in der Mittagspause in die Enzgärten besuchten die Teilnehmenden auch das Consilio, um sich zum Thema Pflege, Alter und Demenz in Bezug auf das Ehrenamt zu informieren.
Das Projekt befasst sich mit den konkreten Fragestellungen, was Menschen motiviert, sich ehrenamtlich zu engagieren? Warum beteiligen sich Menschen? Was motiviert, was fördert die Motivation und wie ist ein guter Umgang mit unveränderlichen Umständen? Es hat eine Laufzeit von zwei Jahren.

10 Jahre Mühlacker Tafelladen - ein traurig-fröhliches Jubiläum

© Kirchenbezirk Mühlacker

Der Einladung ins Rathaus anlässlich des 10jährigen Tafeljubiläums folgten Viele: Ehrenamtliche Helfer, Geistliche, Stadt- und Kreisräte sowie Unterstützer.

© Kirchenbezirk Mühlacker

Von Links: Thomas Hertzke, Leiter des Tafelladens, Erika van Luijk, langjährige Ladenleitung; Kassierer Werner Hänlein, Irmgard Muthsam-Polimeni, 2. Vorsitzende, Vorstandsmitglied Sakine Karabeyaz-Hecht, Herbert Sprandl, Landesverbandes der Tafeln in Baden-Württemberg, Isolde Renner-Rosentreter, Diakonische Bezirksstelle Mühlacker und Dekan Ulf van Luijk, Mühlacker

Mühlacker | Mit einem Empfang im Rathaus wurde das 10jährige Jubiläum des Tafelladens gefeiert. Oberbürgermeister Frank Schneider sprach bei dem Empfang von einem „zweischneidigen Schwert“, das diese Erfolgsgeschichte darstelle, da der Tafelladen auch nach zehn Jahren noch notwendig sei. „Der größte Erfolg wäre, wenn wir den Tafelladen gar nicht benötigen würden.“ Das Duo Q-Rage alias Sandra Hehrlein und Jörg Pollinger führte gekonnt in einer Mischung von Schlagfertigkeit, Tiefsinn und pointiertem Humor durch den Abend.

Tafelladen – die richtige Idee und notwendig bis Heute

Dem wird wohl leider nicht so sein. Der Bedarf ist heute so groß wie nie zu zuvor. Derzeit kaufen 210 Kunden/Familien im Tafelladen ein. Die Idee Tafelladen sei damals absolut richtig gewesen, heute sei er unverzichtbar, so der Oberbürgermeister. Der Tafelladen leiste wie auch die ehrenamtlich Mitarbeitenden und die Spender, mit seinem Angebot einen „Akt der Mitmenschlichkeit und Solidarität“, so Schneider weiter.

Dekan Ulf van Luijk, der den Tafelladen mitgegründet hat und als Vorsitzender die Geschicke des Ladens maßgeblich mitprägte, zeigte auf, dass dieses Jubiläum Grund zur Fröhlichkeit und zur Nachdenklichkeit ist, da es hier um Menschen geht, die sich selber nicht helfen können. Er machte deutlich, dass der Tafelladen einen Beitrag „zum Frieden in der Stadt leistet“, denn „Menschen können teilhaben am gesellschaftlichen Leben, Menschen können sich besser einrichten“, so van Luijk. Der evangelische Dekan verdeutlichte, welche Leistung die Mitarbeitenden des Tafelladens ehrenamtlich erbringen: „Inmitten von Menschen zu stehen, die Existenzängste haben, ist nicht einfach.“ Die professionelle Begleitung Ehrenamtlicher bei diesem Engagement durch hauptamtliche Kräfte der Diakonie und der Caritas stabilisiere.

Gemeinsam den Tafelladen tragen

Der Tafelladen wird von „ganz verschiedenen Playern, die zusammenwirken“, und „die „Aufgabe gemeinsam durchtragen“, gestützt, so van Luijk. Wenn Menschen in ständiger Existenzangst leben, steigt die Verunsicherung. Doch auch Dankbarkeit erleben die Mitarbeitenden im Tafelladen. – Doch der Bedarf bringt es mit sich, dass auch Mitarbeitende gesucht werden, die 50 hier engagierten Personen schaffen es gerade so, den Tafelladenbetrieb aufrecht zu halten.
Herbert Spandl als Vertreter des Landesverbandes der Tafeln in Baden-Württemberg würdigte in seinem Grußwort neben dem Engagement auch den rücksichtsvollen Umgang mit Kunden, Mitarbeitenden und Spendern, der in der Mühlacker Tafel gepflegt wird.

Dank für zehn Jahre Engagement

Erika und Ulf van Luijk - vom Duo Q-rage liebevoll als „Vater und Mutter des Tafelladens“ tituliert - wurden an diesem Abend für das vielfältige Engagement bedankt. Erika von Luijk war als ehrenamtliche Ladenleitung tätig und erzählt im Rückblick von der guten Gemeinschaft der Mitarbeitenden. Dies zeigt sich auch daran, dass die älteste Mitarbeiterin mit 85 Jahren ihr Engagement einstellte. Die Nachfolge von Erika van Luijk trat Anfang des Jahres Thomas Hertzke an, der als hauptamtlicher Leiter eine 50%-Stelle hat.
Ebenso bedankt wurde Werner Hänlein vom Deutschen Roten Kreuz, der als Kassierer sich für den Tafelladen engagierte und jetzt in den Ruhestand geht. Musikalisch gestaltete die Musikschule Gutmann diesen Abend. Für einen Rückblick in Bildern sorgte Manfred Läkemäker mit Bildimpressionen.
Organisatorisch unterstützen die Caritas, die Diakonie, Kirchengemeinden und das Rote Kreuz diesen Laden. Wer sich im Tafelladen ehrenamtlich engagieren möchte, kann sich direkt im Tafelladen unter Telefon 0 70 41 – 81 77 70 melden.

Informationen, wie die Mühlacker Tafel unterstützt werden kann, finden sich auch dieser Homepage unter dem Stichwort Spenden und Helfen.

Drehorgelspielen für die Mühlacker Tafel

Rudi Kopp und Eberhard Rivoir als Drehorgelspieler-Duett auf dem Weihnachtsmarkt Maulbronn

Anderen eine Freude machen - mit Musik und einer Spende für die Mühlacker Tafel

Eberhard Rivoir hat wieder einmal auf Weihnachtsmärkten mit seiner Drehorgel aufgespielt zu Gunsten der Mühlacker Tafel.

Zu hören war Rivoir mit seiner Drehorgel in Hausen auf dem Engelesmarkt, im Johanneshaus in Öschelbronn. Auf dem Weihnachtsmarkt von Maulbronn waren er und Rudi Kopp als "Drehorgelspieler-Duett" zu hören und erleben.

Dank diesem Einsatz kamen dabei stolze 290 EUR als Spenden für den Tafelladen zusammen, die so eingesammelt wurden.

© Bild: Eberhard Rivoir

„Retterle“ des DRK spenden Plätzchen an die Kundschaft der Mühlacker Tafel

DRK-Kreisgeschäftsführer Werner Hänlein, Ladenleiterin Erika van Luijk, „Retterle“-Leiterin Tonya Klemm und Julian Herwig, Mitglied der Kieselbronner DRK-Bereitschaft, bei der Plätzchenübergabe (von links)

DRK-Kreisgeschäftsführer Werner Hänlein, Erika van Luijk, „Retterle“-Leiterin Tonya Klemm und Julian Herwig, Mitglieder der Kieselbronner DRK-Bereitschaft, bei der Plätzchenübergabe (von links)

Dass sie nicht nur Pflaster kleben und Tragen bunt bemalen können, zeigten die Kieselbronner „Retterle“ – so nennt sich die Vorstufe des dortigen Jugendrotkreuzes – kürzlich bei ihrer Gruppenstunde: Plätzchen backen stand auf dem Programm. Und weil den mittlerweile 23 Kindern bekannt ist, dass nicht jeder vom Nikolaus so reich beschenkt wird, wollten sie ihr Backwerk an Bedürftige spenden.

Nach einer Beratung mit dem DRK-Kreisverband entschieden sich Gruppenleiterin Tonya Klemm und ihre Schützlinge, die kleinen Leckereien an die Kunden der Mühlacker Tafel weiterzugeben.

60 Tüten leckerer Weihnachtskekse haben die Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren am Donnerstagnachmittag mit großem Spaß in der Einrichtung verteilt. Die Mitarbeiter des Tafelladens freuten sich sehr über diese große Geste der kleinen „Retterle“.

© Bild: DRK Kieselbronn

Illinger Motorradherbst unterstützt die Mühlacker Tafel

Erika van Luijk, Tafelladen Mühlacker gemeinsam mit Andreas Pautz, dem 1. Kassier des MSC Illingen, Lili Edel von der Trikevermietung Edel in Mühlacker, Karin Daimer, der 1. Schriftführung MSC Illingen und Achim Strobel, Verkehrspolizei Pforzheim (Bild vo

Erika van Luijk mit Andreas Pautz, Lili Edel, Karin Daimer und Achim Strobel, Verkehrspolizei Pforzheim (Bild von links)

Der Erlös des diesjährigen Illinger Motorradherbstes, bei dem im September rund 200 Motorräder und 50 Trikes teilnahmen und damit den Menschen mit Behinderungen der Lebenshilfe Pforzheim-Enzkreis einen schönen Tag bereiteten, ging dieses Mal an den Tafelladen in Mühlacker.

Am 2. Dezember konnten die Veranstalter und Mitwirkenden Erika von Luijk, der ehrenamtlichen Geschäftsführerin des Tafelladens, eine Spende von 1.860 € überreichen. Sie freue sich sehr über den Betrag, der zur rechten Zeit komme. Das Geld werde in die notwendige Anschaffung eines neuen lebensmitteltauglichen Kühlwagens investiert. Das bisherige Fahrzeug wird die Hauptuntersuchung im Februar 2015 nicht bestehen. Zudem wachsende Zahl der Tafelkunden unter anderem auch durch die Flüchtlinge aus Krisengebieten ist der Tafelladen auf Spenden und Unterstützung angewiesen ist, so Erika van Luijk.

"Wir wünschen dem Tafelladen weiterhin alles Gute und allen Helfern viel Erfolg bei ihrer Tätigkeit" so die Überbringer der Spende um Ulrich Daimer, 1. Vorstand Motorsportclub Illingen e.V., der gemeinsam mit Pfarrer Wolfgang Schlecht von der evangelischen Kirchengemeinde Illingen an Erika van Luijk vom Tafelladen Mühlacker gemeinsam mit Andreas Pautz, dem 1. Kassierer des MSC Illingen, Lili Edel von der Trikevermietung Edel in Mühlacker, Karin Daimer, der 1. Schriftführung MSC Illingen und Achim Strobel, Verkehrspolizei Pforzheim (Bild von links) die Spende im Tafelladen übergab.

© Bild: Mühlacker Tafel

"Pflege daheim" unterstützt die Mühlackert Tafel

Thomas Wurzinger übergibt Erika van Luijk den Spendencheck

Freude über 600 Euro für ein neues Kühlfahrzeug

Die Vorweihnachtszeit nehmen viele Gewerbetreibende und Dienstleister gerne zum Anlass, sich mit Werbegeschenken bei ihren Kunden und Geschäftspartnern in Erinnerung zu bringen. Schon seit sechs Jahren hat Thomas Wurzinger, Inhaber und Einsatzleiter des privaten ambulanten Pflegedienstes Pflege daheim in Enzberg, seine eigene Strategie: „Wir haben uns im Team wieder darauf geeinigt, mit einer Spende vor Ort eine soziale Einrichtung zu unterstützen, die wiederum wertvolle Anlaufstelle für minderbemittelte Menschen ist“, so Wurzinger.

So fiel die Wahl einmal mehr auf den Tafelladen, wo man jede Woche rund 80 Familien preisgünstig mit den Dingen des täglichen Bedarfs versorgt, aber aufgrund steigender Betriebskosten trotzdem über jede finanzielle Zuwendung froh ist, wie die ehrenamtliche Geschäftsleiterin des Ladens, Erika van Luijk, anmerkte.

Entsprechend dankbar zeigte sie sich über die 600-Euro-Spende von „Pflege daheim“, „solche Zuwendungen halten unseren Betrieb am Laufen“. Zumal der Verein, der ohne öffentliche Zuschüsse wirtschaften müsse, vor einer Großinvestition stehe, nachdem ein veraltetes Lieferfahrzeug nicht mehr wirtschaftlich für die Hauptuntersuchung gerichtet werden können. „Wir stehen also vor der Anschaffung eines zweiten Kühlfahrzeugs“, so die umtriebige Laden„managerin“.

Aufgrund seiner beruflichen Beschäftigung vermag Wurzinger durchaus einzuschätzen, dass die Kluft zwischen Arm und Reich immer größer werde. Gleichzeitig sei es beschämend, dass es in einem reichen Land wie Deutschland dennoch Tafelläden geben müsse.

Text & Foto © Norbert Kollros

Rauchmelder für Tafel-Kunden

Prokurist der Stadtwerke Mühlacker, Matthias Bosch übergibt Rauchmelder an die Mühlacker Tafel

Übergabe der gespendeten Rauchmelder durch Prokurist Matthias Bosch (links) an Erika van Luijk (Hintergrund, Mitte) und das Tafelladen-Team.

„Die persönliche Sicherheit in puncto Brandschutz soll nicht am Geldbeutel scheitern“, so die Intention der Stadtwerke Mühlacker, als sich die Geschäftsführung entschloss, dem Tafelladen in Mühlacker Rauchmelder zum Verkauf an finanzschwache Mitbürger zur Verfügung zu stellen.

Auch wenn die Ausstattung von Schlafräumen und Fluren mit solchen Warngeräten nach der gesetzlichen Verordnung ab dem neuen Jahr auch in Bestandswohnungen Aufgabe des Vermieters wäre, so appellieren die Stadtwerke und der Tafelladen auch an die Eigenverantwortung der Kunden des Ladens, wenn Vermieter ihre Verpflichtung vielleicht vernachlässigen.
Entsprechend werden die Warngeräte auch zum stark reduzierten Preis verkauft, so die Leiterin des Ladens, Erika van Luijk, als Stadtwerke-Prokurist Matthias Bosch die 50 Geräte im Gesamtwert von rund 1000 Euro überbrachte. „Wir wollen damit einmal mehr unsere soziale Verantwortung gegenüber unseren Mitbürgern zum Ausdruck bringen“, so Bosch. „Und uns freut es, dass hier an die Sicherheit unserer Klientel gedacht wird“, so van Luijk.

© Bild und Text: Norbert Kollros

Der Tafelladen sagt Danke für Erntegaben

Die Regale in der Mühlacker Tafel sind voll - ausnahmsweise. Auf Grund der vielen gespendeten Erntegaben, die von evangelischen und katholischen Kirchengemeinden, Kindergärten und Schulen in der Region gespendet wurden, ist das Warenangebot in der Mühlacker Tafel derzeit gut sortiert.

Große Freude und Dankbarkeit über haltbare Lebensmittel

Erika van Luijk vor einem Regal voller haltbarer Lebensmittel

Volle Regale und haltbare Lebensmittel sind keine Selbstverständlichkeit in der Mühlacker Tafel

Erika van Luijk, die ehrenamtliche Geschäftsführerin der Mühlacker Tafel ist begeistert und dankbar, dass es vor allem auch haltbare Lebensmittel wie Mehl, Zucker oder Nudeln waren, die gespendet wurden - sonst eher Mangelware im Tafelladen: "Diese Lebensmittel teilen wir so ein, dass sie bis Ende Oktober, Anfang November unseren Kunden zum Kauf angeboten werden können" freut sich van Luijk über die bis auf weiteres gut gefüllten Regale.

Noch mehr freut sie sich über die Unterstützung: "Wir sind überwältigt und sagen herzlich Danke für die Spendenbereitschaft der Menschen", so die Tafelladen-Chefin. Diese tue nicht nur den Tafelkunden, sondern auch den Mitarbeitenden als Anerkennung ihrer Arbeit gut.

uch wenn die Regale die nächsten Wochen gut gefüllt sind und die Mitarbeitenden den Tafelkunden nicht sagen müssen angesichts klaffender Lücken im Warengestell "Tut uns Leid, gibt's diese Woche nicht", so ist klar, dass die Vorräte begrenzt sind und weitere Spenden, gerade auch an haltbaren Lebensmitteln, helfen, die Not zu lindern. Und das ist wichtig, so werden es derzeit immer mehr Tafelkunden, auch durch die Flüchtlinge, die im östlichen Enzkreis eine Unterkunft gefunden haben und im Tafelladen einkaufen können.

Spenden, für die die Mühlacker Tafel herzlich dankt, können Vormittags im Tafelladen abgegeben werden oder in die Tafelkörbe, die in den katholischen und evangelischen Gemeinden aufgestellt sind, gelegt werden.

Neben Lebensmittelspenden sind auch Zeitspenden wichtig

Neben gespendeten Lebensmitteln braucht der Tafelladen Zeitspenden.
Gesucht werden Menschen, die Nachmittags an Dienstagen, Donnerstagen oder Freitagen mithelfen im Verkauf oder bei der Warenausgabe.

Interessierte wenden sich vormittags an Erika van Luijk im Tafelladen, Telefon 0 70 41 - 81 77 70 oder per Mail muehlacker-tafeldontospamme@gowaway.t-online.de.

Eine Einarbeitung, bei der gemeinsam das Tätigkeitsfeld besprochen wird, ist selbstverständlich.

© Bild: Mühlacker Tafel